Hier gelangen Sie zur Startseite

Forschung

Leben und Werk, Stuck und Alchemie

 

Schaffensorte

Simonetti als Cosmopolit

 

Familie

Herkunft, Ehe und
Kinder

 
   Familie

 

Die Simonettis waren eine alte Familie aus Roveredo/Graubünden in der Schweiz, die sich dort vom Ende des 16. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts nachweisen lässt. Der erste bekannte Handwerksmeister der Familie Simonetti war 'Mastro Simone Simonetti', der um oder kurz vor 1678 starb. Es wird angenommen, dass er der Vater von Giovanni und Giulio war.

Über das Privatleben Giovanni Simonettis ist bisher nur wenig erforscht worden. Wir wissen, dass er im schlesischen Sagan (heute Żagan, Polen) Euphrosina Hofkuntz heiratete. Aus dieser Ehe gingen zehn Kinder hervor. Sein Sohn Christian Ernst Simonetti war kurzzeitig ein evangelischer Pastor in Halbau (heute Iłowa, Polen). Er studierte und promovierte an der Universität in Halle/Saale. Später wurde er zudem Professor der Theologie in Göttingen. Vermutlich ist er der erfolgreichste Sohn der Familie, der mit seinen Schriften das Gedankengut der Aufklärung verbreitete. Ähnlich wie Giulios Sohn Simon Johannes, konnten auch Giovannis Söhne durch ein vermutlich durch die Eltern ermöglichtes Studium gute Berufe ergreifen.

Giovannis Bruder Giulio war Architekt in Bunzlau (heute Bołeslawiec, Polen). Er gehörte der dortigen Maurerzunft an und hatte städtische Ämter inne. Es ist überliefert, dass er Prokonsul (1726-27) und Stadtvogt (1728) war. Gulio war er mit Ursula Marianna geb. Steinberg verheiratet. Von seinen Kindern sind ein Töchterchen († 1692), sein Sohn Simon Johannes, welcher 1725 in Erfurt promovierte und dann in Sachsen als Doctor juris praktizierte, und zwei weitere Töchter bekannt.

 

Text: Mika Matthies (Webversion: Petra Härtel)

 

 

 
 
Hier gelangen Sie zur Startseite