Hier gelangen Sie zur Startseite

Bildergalerie

Alte und neue Impressionen

 

Decken

Einzigartig in einem kleinen Haus

 

Saal

Wechselvolle Geschichte

 
   Decken

 

Diese Decken kann man nicht beschreiben. Sie müssen kommen und staunen! Helden- und Göttergeschichten der griechischen Mythologie sind bildhaft in Szene gesetzt und regen die Phantasie an.
In Form und Gestalt sind sie wohl weltweit einzigartig und gehören zweifellos zum wertvollen kulturellen Erbe des Landes Sachsen-Anhalt.

Raum der Andromeda
Raum des Apoll
Raum des Hermes

Erdgeschoss

Der 'Raum des Apoll' und das 'Kaminzimmer' sind hier mit Stuckdecken gestaltet. Während im Kaminzimmer eine schlichte Stuckrahmendecke vorhanden ist, können wir im Vorraum (vermutlich das Empfangszimmer des Freiherrn von Meder) eine prachtvolle, figürlich gestaltete Decke bewundern. Im Mittelfeld stützt sich Apoll auf seinen Bogen, zu seinen Füßen windet sich der durch Apolls Pfeil erlegte Drachen Python. Das Symbol des Gottes, die Sonne, Zeichen der Wahrheit und Gerechtigkeit, auch des Feuers und des Goldes, ist über ihm hinter einer Wolke zu sehen.

Umrahmt wird das Bildmotiv von einer stark ausgeprägten Stuckleiste, umspielt von Blumenranken und fruchtquellenden Amaltheia-Füllhörnern. Vier Löwen mit unterschiedlichen Motiven stehen für die Kardinal-, vielleicht auch Staatstugenden, zwei Kronenmotive sind als Huldigung des Bauherrn an den preußischen König zu deuten. Eine wirklich prachtvolle, fast überquellende Decke, die den Besucher immer wieder ins Staunen versetzt und in einem so schlichten Hause nicht zu vermuten ist.

Obergeschoss

Im Obergeschoss ist eine komplette Folge von fünf Räumen mit Stuckdecken gestaltet, wobei in den Haupträumen der Straßenseite wiederum figürliche Darstellungen und in den hinteren Räumen schlichte Stuckrahmendecken vorhanden sind. Es wäre müßig, all diese Decken und Motive hier zu beschreiben. Die Schönheit der Decken erschließt sich nur bei einem Besuch unseres Hauses, beim Wandeln durch die Räume, beim Betrachten der Bilder aus unterschiedlichen Motiven, mit den Schattenwirkungen des Sonnenlichts, mit dem herrlichen Blick aus dem Fenster auf den Coswiger Elbbogen!

Der Flur im Obergeschoss eröffnet den Reigen im wahrsten Sinne des Wortes durch einen geöffneten, von drei schwebenden Putten getragenen Stuckvorhang. Im 'Raum der Andromeda' wird die schöne Königstochter gerade von Perseus mit seinem fliegenden Ross Pegasus gerettet, kampfesmutig erhebt er seine Lanze gegen das Meeresungeheuer. Dies ist auch der Raum des Wassers mit Fisch- und Muschelmotiven in den Randfeldern.

Im nächsten Raum ist das Element Luft dargestellt, mit den vier Winden, Adlern, Dornenvögeln und Donnerkeilen als Symbol des Zeus. Im Mittelfeld hält Götterbote Hermes das Haupt des Wächters Argus triumphierend in die Höhe. Der Portraitkopf des Argus ist mit einzigartiger Ausdrucksstärke modelliert - eine kunsthistorische Rarität. Die schöne Io, Göttin der Morgenröte, ist als verzauberte Kuh hinter einem Strauch verborgen.

Eine der schlicht gestalteten Stuckrahmendecken in den hinteren Räumen ist von zarten Akanthusranken umspielt, die zweite zeigt Symbole der vier Jahreszeiten. Hier sind auch Reste eines Deckengemäldes entdeckt worden.

Fotos: Dirk Köstler, 2016

 
 
Hier gelangen Sie zur Startseite